zur Startseite

Motocross-Action pur auf zwei und drei Rädern

68. Int. ADAC-Motocross Kamp-Lintfort | 1. Mai 2019

Seit 1953 ist beinharter Motorsport am 1. Mai in Kamp-Lintfort Programm: Motocross-Action pur auf zwei und drei Rädern mit wilden Drifts und spektakulären Sprüngen lässt den Adrenalinpegel bei Akteuren und Zuschauern rasant steigen. Auch in diesem Jahr geht in der Klosterstadt bei den Rennen auf dem Eyller-Berg-Kurs für die begeisterten Fans und alle Motorsportinteressierten ein Topsport-Programm über die Bühne.

Deutsche Motocross-Meisterschaft | Klasse Sidecars

Das sportliche Highlight wird die Europa offene Deutsche Meisterschaft der Seitenwagen sein, wo die Fahrer mit ihren Beifahrern in unvergleichlichem Teamwork die dreirädrigen Vehikel in aufsehenerregenden Balanceakten über die Hügelpiste dirigieren.
Die besten deutschen Gespanne kämpfen gegen internationale Topteams auf dem 1600 Meter langen Traditionskurs am Eyller Berg um wertvolle Meisterschaftspunkte, Prämien und den Siegerpokal.

Für die Teilnehmer liegt das Rennen am Eyller Berg diesmal mitten in einer „Englischen Woche“. Die WM-Starter sind nach dem Grand Prix der Niederlande am Osterwochenende konditionell zusätzlich gefordert.

Inderbitzin_Forster_600.jpg

Absolutes Teamwork ist angesagt, um die dreirädrigen Vehikel in der Balance zu halten und das bei vollem Speed. Hier demonstriert am Eyller Berg von Inderbitzin/Stefan Forster SUI/GER. (Im Vodergrund)

Seit dem Titel von Marko Happich 2009 hat kein deutscher Fahrer die international ausgeschriebene Deutsche Meisterschaft gewonnen. Danach kamen die Sieger aus Belgien, Lettland und der Schweiz. Auch in diesem Jahr bereichern das Starterfeld wieder Teams aus den Nachbarländern. Allen voran der aktuell in der WM führende Niederländer Etienne Bax mit seinem lettischen Beifahrer Kaspars Stupelis, die einen Abstecher ins grenznahe Kamp-Lintfort machen.

Sidecar_Kali_2016_EtienneRobbieBAX_ergebnis.JPG

Etienne BAX, Weltmeister 2015, hier mit seinem Bruder Robbie am Eyller Berg in Aktion, setzt wieder auf seinen alten Stammbeifahrer Kaspars Stupelis.

Ausländisches Teams mit Titelambitionen

Doch wer seine Titelchancen wahren möchte, darf keine Veranstaltung auslassen und sollte möglichst in jedem Rennen eine Top-Platzierung einfahren. Dieses Ziel haben sich Martin Walter/Johannes Vonbun gesetzt. Das schwäbisch-österreichische Duo hatte nach 2015 eine Rennpause eingelegt. In diesem Jahr rechnen sich die Vizemeister von 2014 Titelchancen aus. Aber auch Petr Kolnecik/Matej Hejhal (CZ) und Fabian Hofmann/Cornelio Dörig (CH) machen sich Hoffnungen auf die Meisterschaft.
Holprig gestaltet sich bislang der Einstieg des Deutschen Meisters von 2016 und 2017 Andreas Clohse. Zwar konnte er mit dem Schweizer Marius Strauss einen erstklassigen Beifahrer gewinnen. Doch seine neuen Zweitakt-Motoren des kanadischen Herstellers Panthera müssen erst noch das Rennen lernen, wie sich nach den ersten Einsätzen herausstellte.

Deutsche Motocross-Meisterschaft | Klasse 250 ccm

Die Solofahrer der Deutschen Meisterschaft 250 ccm fliegen mit atemberaubendem Speed über die mit Sprunghügeln gespickte Piste. Die leichtgewichtigen "Fluggeräte" können, zum ebenfalls Europa offenen Kampf um die Meisterkrone, mit Zwei- oder Viertaktmotor und dem maximal zulässigen Hubraum bis zu 250 Kubikzentimeter und weit über 40 PS antreten.

Open_DM_010518_StartA.jpg

Immer wieder ein besonderes Erlebnis für die zahlreichen Zuschauer und auch die Aktiven: 40 Solomaschinen starten nebeneinander von einer Linie und rasen auf die erste Kurve zu, wie hier bei der Open-DM 2018. Im Vordergrund #26 Tom Koch (Wormstedt) vor #100 Stephan Büttner (Schkölen), #315 Gianluca Ecca (Alpen) und #153 Matthias Walczuch (Kerken)

Lokalmatadoren mit Siegchanchen

Der Rheinberger Vincent Gallwitz will nach der denkbar knapp verpassten Vizemeisterschaft in der vergangenen Saison erneut angreifen. Beim Meisterschaftsauftakt am Ostersonntag in Grevenbroich konnte der Youngster trotz gesundheitlicher Probleme mit dem vierten Gesamtrang alle Optionen für die kommenden Meisterschaftrennen offenhalten. Noch besser lief es bei Gianluca Ecca, der, wie Gallwitz, für den MSC Grevenbroich startet.

Open_DM_010518_VincentGallwitz_ergebnis.JPG

Vincent Gallwitz 2018 bei der DM Open am Eyller Berg. 2019 kommt dem Rheinberger das Rennen vor der Haustür beim Unternehmen Titelkampf gerade recht.

Durch zwei souveräne Laufsiege kommt der Alpener als Meisterschaftsleader nach Kamp-Lintfort. Ecca hat sich relativ kurzfristig entschieden die DM 250 zu fahren. Motiviert durch den überragenden Einstand will er jetzt neben der DM Open und den ADAC MX Masters  beide Hubraumklassen fahren. Umittelbare Verfolger sind Kade Tinkler-​Walker (Kanada), Pit Rickert (Werl) und Martin Winter (Rehau).

ADAC Nordrhein MX-Cup – Gästeklasse

Nicht fehlen dürfen die Amateurfahrer aus der Region, die im regionalen Rennen der Gästeklasse des ADAC Nordrhein MX-Cups antreten, um ihr Können einem größeren Publikum zu demonstrieren. Eine Vielzahl aktiver Motorsportler vom ADAC Motorclub Kamp-Lintfort wird bei den Läufen auf der Heimatbahn dabei sein.

Der ADAC Nordrhein MX Cup ist eine Motocross-Rennserie in Nordrhein Westfalen, die von Fahrern für Fahrer organisiert wird, in der es unkompliziert, familiär und kostengünstig zugeht.

Alle Infos zum MX-Cup

MxPokali_2017_MichaelDammann.jpg

Fahrer aus der Region können in der Gästeklasse am 1. Mai ein echtes Rennen fahren und ihre Fahrkünste vor einer großen Zuschauerkulisse demonstrieren. Hier im Bild Lifetime Motocrosser Michael Dammann aus Kamp-Lintfort, der schon seit Jahrzenten bei den Rennen am Start ist.

Moonlight-Freestyleshow

Steil nach oben gucken müssen die Fans, wenn die verrückten Kerle bei der 18. Auflage der UFP-Freestyle-Show am Vorabend und in der Mittagspause vor den Rennen in den Kamp-Lintforter Himmel fliegen.
In den vergangen Jahren rockten der beste deutsche Freestyler Luc Ackermann aber auch internationale Stars wie Freestyleweltmeister Remi Bizouard (F), Libor Podmol (CZ), Daniel Bodin (S) oder Pat Bowden (AUS) den Freestylehügel am Eyller Berg.
Und dieser Pat Bowden wird wieder dabei sein. 2017 war der Außnahmefreestyler noch durch eine Schulterverletzung gehandicapt in Kamp-Lintfort am Start. Der Australier siegte 2018 bei den Nitro World Games mit dem besten Trick und ist jetzt wieder in Topform. Guten Begleitschutz bekommt Bowden durch den mehrfachen deutschen Freestyle-Meister und Finalrundenteilnehmer der FMX-Weltmeisterschaft Hannes Ackermann und den kernigen Österreicher Tom Wirnsberger.

FMX_010518_TomWirnsberger_ergebnis.jpg

Tom Wirnsberger begeisterte trotz schlammbeladener Maschine am 1. Mai 2018 in der Rennpause mit seiner Performance die vielen, meist jugendlichen Fans aber auch bei der "Moonlight-Freestyleshow" am Vorabend. Der 30-jährige Österreicher ist seit 2006 beim FMX aktiv und seine Trickbox ist prall gefüllt. Auch als Stuntman im Kinofilm "Die wilden Kerle 4" war der Yamahafahrer zu bewundern, wie auch 2016/2017 im "Flic Flac Circus".

Ermöglicht wird dieses Spektakel mit FMX-Fahrern der Extraklasse durch das Sponsoring von Martin Ziegler, Chef von UFP Kamp-Lintfort und Powermoon-Inhaber Jürgen Nölle.

Eine Nachtflug-Performance geht abermals am Vorabend nach Sonnenuntergang über die Rampe. Wie in den vergangen beiden Jahren wird die Firma Powermoon mit ihren Power-LEDs eine Flutlichtanlage installieren, die das Areal und den Abendhimmel in ein besonderes Licht taucht.

FMX_300417_Montage2.jpg

Der beste deutsche Freestyler Luc Ackermann begeisterte mit seiner Nachtflug-Performance bei der in den beiden vergangenen Jahren durchgeführten "Moonlight-Freestyleshow" die vielen, meist jugendlichen Fans.

Aktualisierung: 30.04.2019 - 10:04 / Redakteur: Roland Beyer
© 2007 by ADAC Motorclub 1950 e.V. Kamp-Lintfort

Dieses Dokument ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt.
Jede kommerzielle Nutzung oder die Weitergabe an Dritte
- insbesondere gegen jedwede Art einer Bezahlung -
ist ohne vorherige schriftliche Genehmigung der Urheber NICHT zulässig!
URL dieser Seite: http://phpwcms.mckali.de/index.php?aid=364